Folgen Sie TopAktien auf Xing    Folgen Sie TopAktien auf Twitter   Abonnieren Sie unseren RSS

Alle in Richtung Türkei?

Rene Sip am Google+

15-08-2018


Die Türkei erlebt eine dicke Krise. Auf der folgenden Grafik sehen wir, dass die türkische Lira gegenüber dem Dollar massiv an Wert verliert.



Mit der Folge, dass die im letzten Monat um rund 15% gestiegene Inflation jetzt viel stärker steigt.

Die Ursache liegt bei einer Regierung, die die Staatsverschuldung weiter erhöht und einer Zentralbank, die die Zinsen zu niedrig gehalten hat und (unter dem Druck von Erdogan) weiterhin Geld druckte, um Engpässe zu füllen.

Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

Draghi macht genau dasselbe
Es ist genau das, was Draghi in Europa macht. Trotz des bereits jahrelangen Wirtschaftswachstums bleibt der Zinssatz bei 0% und er lässt weiter Geld drucken, um die Anleihezinsen niedrig zu halten.

Gleichzeitig sehen wir, dass Politiker, die in die Wirtschaft „investieren“ möchten, immer beliebter werden, vor allem in Südeuropa. Siehe Italien.

Was wird dies bei der nächsten Rezession geben? Wie viel Geld wird die EZB dann drucken, um die Dinge am Laufen zu halten?

Trump = Erdogan
Im folgenden Tweet sehen wir, dass Jared Dillian feststellt, dass Trump und Erdogan faktisch genau die gleichen Führungspersönlichkeiten sind.

„I look at Turkey and I see our future.“



Der folgende Tweet erläutert, warum. Als Trump Präsidentschaftskandidat war, teilte er regelmäßig mit, dass die amerikanische Wirtschaft eine große (Schulden-) Blase war.

Und er verabscheute die FED-Politik mit niedrigen Zinsen und Geld drucken.



Als Trump Präsident wurde, hatte er die Chance, diese Blase zu durchstechen und eine dringend benötigte Rezession zu verursachen, deren Ursache er ganz auf Obama hätte schieben können.


Trump lässt die Wirtschaft über die Klinge springen
Stattdessen drückte er zu jedermanns Überraschung das Gaspedal noch stärker herunter. Hinzu kommen noch eine massive Steuersenkung, stark gestiegene Ausgaben und eine explodierende Staatsverschuldung.

Und als Tüpfelchen auf dem i kritisiert er jetzt, dass die FED die Zinsen erhöht. Er beschuldigte die FED sogar, dass sie damit „seine harte Arbeit“ zunichtemachen würden.

Trump lässt die amerikanische Wirtschaft meisterhaft über die Klinge springen.
Er treibt die Wirtschaft in Richtung Stagflation, wobei die Stagflation in den 1970er Jahren im Vergleich dazu ein Kinderspiel war.

Unglaublich positiv für Gold
Dies ist für Gold und Silber unglaublich positiv.

Aber vorerst scheinen Anleger mit dem aktuellen Stand der Dinge zufrieden zu sein, sie machen sich überhaupt keine Sorgen über die steigende Inflation und denken auch nicht an die Zukunft.

Auf der folgenden Grafik sehen wir, dass Future-Anleger (weiße Linie)  Mangelware sind. Das sie seit Dezember 2015 am negativsten sind.



Gleichzeitig sehen wir, dass die commercials (grüne Linie) seit Dezember 2015 am positivsten sind.

Als Future-Anleger Ende 2015 schwarzsahen, führte dies in der ersten Jahreshälfte 2016 zu einem Anstieg des Goldpreises um 30%.

Ein Kursanstieg von mehreren hundert Prozent bei vielen Gold- und Silberaktien.
Und dass, obwohl die Umstände (niedrige Inflation) mit heute verglichen viel weniger ideal waren.

Es kann noch verrückter, noch extremer werden
Dies sollte Sie darum überzeugen, sofort und stark in Gold- und Silberaktien einzusteigen. Beim heutigen Markt wissen wir, dass es kurzfristig noch verrückter, noch extremer werden kann.

Mit unserer TopAktien Strategie warten wir ruhig auf die ersten Anzeichen, dass ein Umschwung in Richtung Gold und Silber stattfindet.

Vielleicht sehen wir diese Zeichen sehr schnell, es kann aber auch noch etwas dauern. Stimmung ist ein seltsames Phänomen.

Sobald wir den Umschwung wahrnehmen, werden wir zusätzliche Gold- und Silber-Tipps an unsere TopAktien-Abonnenten senden.

Mit diesen extra Tipps werden wir unglaublich viel Geld verdienen.
Klicken Sie hier, um ebenfalls TopAktien-Abonnent zu werden!


 

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Facebook   Twitter   WhatsApp   Google+   LinkedIn   Email   XING

 


Kommentare

Es gibt keine Kommentare zu diesem Beitrag

Beitrag kommentieren

 

Name  
E-Mail  

Kommentar